Schlagwörter

, ,

Geräucherter Saibling auf Salat, Backofentortilla  (untere Schale, rechts im Bild), mehr Backofentortilla, Ajvar-gefüllte Oliven, mehr Ajvar im Saucenbehälter, Tomaten & Mozarella (obere Schale, links im Bild) und zum Nachtisch Johannisbeeren in Gelee.

Lecker war’s und gerade recht bei der momentanen Hitze. Erst warten wir bei Novemberwetter ewig auf den Sommer, dann — von heute auf morgen — knallt die Sonne herunter soviel sie kann … Also muß ein schnelles, leichtes Bento her, der Herd bleibt aus.

Die Backofentortilla war Überproduktion von einem Partyrezept. Es ist aber nicht empfehlenswert, zum Mini-Tortilla-Backen Muffinformen mit Papier auszukleiden, wie ich es getan habe — es klebt zu sehr an.  Besser wird es sein, gefettete Silikonformen zu benutzen. Es lohnt sich nicht Backofentortilla einzufrieren, ich finde, sie verliert zu sehr an Textur und Geschmack. Also besser nur im Kühlschrank aufbewahren und zügig aufessen. Tortilla kann man aber auch aus übriggebliebenen, gekochten Kartoffeln im Schnellverfahren in der Bratpfanne extra für’s Bento machen (Rezept fehlt).

Die Ajvar-Oliven habe ich selbst gefüllt, ich lie-be sie. Da mache ich mir die Arbeit gern.

Die Idee mit dem geräucherten Fisch kam mir eher zufällig, ist aber ein voller Erfolg. Ich habe 1/4 Fisch vewendet — das war reichlich. Saibling ist ein forellen-ähnlicher Fisch mit lachsfarbenem Fleisch.  Statt Saibling  kann man auch Lachsforelle oder Bachforelle verwenden — diese ist überall gut erhältlich.

Das Johannisbeer-Dessert war mal wieder ein erfolgreiches Experiment. Ich habe einfach frische Johannisbeeren in einen kleinen Rest Tortenguß (aus Apfelsaft und Agar-Agar) versenkt. Ab in den Kühlschrank und dann schööööön kalt essen. Das funktioniert mit allen Früchten. Auch das wird es sicher mal wieder geben.