Schlagwörter

Ein Leicht-Bento für den Donnerstagabend – gleich nach der Arbeit geht es zum Sport, danach ist’s mir zu spät für’s Abendessen und mit Vakuum-Magen zum Sport geht auch nicht. Sonst habe ich immer Brot-Bento gemacht, aber … etwas Abwechslung ist gefragt.

Heute gibt es: Mini-Reisbällchen, Melone, Putenspieße, Zucchini-Nudeln mit Tomate.

Foto: Mini-Reisbällchen, Melone, Putenspieße, Zucchini-NudelnDie Reisbällchen sind aus Langkornreis und wie Onigiri gemacht, zum Abmessen diente eine Saucenschöpfkelle. Die Reisbällchen sind echt winzig, Fingerfood. Ich habe sie in Furikake gedrückt, so wird es schön würzig. Die (großen) Lücken in der kleinen Dose habe ich mit Melonenschnipseln gestopft, zur Deko Petersilienblätter. In der größeren Schale lümmeln zwei Putenspieße faul auf Zucchininudeln mit Tomate.

Das ist gewiß keine 580-ml-Füllung einer Bento-Box, die 580 kcal entspricht – die Nahrungsmittelverhältnisse passen, aber es ist (bewußt) viel Luft eingepackt.

Die Zucchini-Nudeln habe ich frisch gemacht, um einen Zucchini vor dem Verderb zu retten. Fleischspieße und Reis kamen aus dem Gefriervorrat, also schnell „Kullern drehen“, Melone schnippeln, einpacken. Nette Entspannungsübung zum Feierabend.

[Edit] Noch eine Anmerkung im Nachhinein: Es war keine gute Idee, die Lücken zwischen den Reiskugeln mit Melone zu stopfen. Es sah nett aus – zum Fototermin … Mehrere Stunden lang hatten Reis und Furikake dann Zeit, den Melonensaft aufzusaugen. Die Reiskugeln sind aufgequollen, waren nicht mehr fest und haben – nun ja – nach   Melone geschmeckt. Danach ist man schlauer … [/Edit]