Schlagwörter

, , , ,

Wir wollen für ein verlängertes Wochenende verreisen. Da ist es eine gute Idee, für die lange Fahrt (500 km) Proviant einzupacken. Also werden die unvermeidlichen Reste im Kühlschrank in ein Bento verwandelt – was fehlt, steuert der Gefriervorrat bei.

Eingepackt sind (im Uhrzeigersinn von oben beginnend): Gemüsestäbchen, Paprikastreifen gelb/roh und Peperoniringe, Samosas, Oliven, Blumenkohlsalat, gebratene Würstchen (Octodogs auf den Kopf gestellt), Cocktailtomaten.

Foto: Reiseproviant-Bento

Gemüsestäbchen, Samosas und Würstchen kamen aus dem Gefrierer, sie wurden über Nacht im Kühlschrank aufgetaut und morgens in knapp 10 min aufgebraten. Alles andere wurde bereits am Vorabend vorbereitet. Nach dem Abkühlen war alles (2 identische Bentos) in ca. 5 Minuten eingepackt.

Eine gute Alternative zum teuren und gar nicht so tollen Raststättenessen.