Schlagwörter

, , , , ,

Heute zwei ganz japanische Bentos.

Manns Bento:

In der größeren Schale sind zwei Onigiri aus Karottenreis, dazu Brokkoli und rechts/links am Rand Kartoffel-Kinpira.

In der kleineren Schale gibt es Sellerie-Salat (Pickles, etwas mehr Sauce im Fischie), Stirfry Schwein und Ingwer, Wachtelei und Rosenkohl.

Foto: Japanisches Bento (Mann)
Hier noch im Detail: Kartoffel-Kinpira und Onigiri aus Karottenreis.

Detail-Foto: Kartoffel-Kinpira, Onigiri aus Karottenreis

Seufz … ganz schön groß diese Bento-Box mit ihren 780 ml, da kann man ganz schön einpacken und dann ist immer noch leerer Raum. Sie ist ganze 200 ml größer als meine – das entspräche fast einer zusätzlichen kleinen Schale meiner Urara-Box! Aber Mann soll ja nicht verhungern.

Aufwand: 15 min nur zum Packen :-(, obwohl wieder (fast) alles vorbereitet war.

Nur der Brokkoli und das Fleisch mußten durcherhitzt werden, alles andere lag fix und fertig bereit. Aber:  wohin passen die Onigiri (probier), Silikonschälchen zu hoch (Griff zur Schere und schnipp-ab), oooh  – alles eingepackt aber noch viel freier Raum in der Box, na und so weiter… Bis nächste Woche auch für mich die Arbeit wieder losgeht, muß das deutlich schneller gehen.

Meine Box war dann gewohnt schnell eingepackt. Hier ist sie.

Foto: Japanisches Bento (Frau)

Statt der Onigiri  gibt es frischen Reis mit Furikake Yasai, ein gehäufter Teelöffel voll wurde einfach untergerührt und noch etwas darübergestreut. Ein Tip: Die Schale wird leicht überfüllt (mit Berg) und dann mit dem Deckel alles zusammengedrückt, so bekommt der Reis eine Konsistenz, in der man ihn auch kalt gut essen kann.

In der großen Schale sind eingepackt: Sellerie-Salat, Brokkoli, Schweine-Stirfry, Rosenkohl halbiert, Kartoffel-Kinpira.

Packzeit zwischen 5 – 10 min.

Beide Bentos waren zum Kaltessen. Nimmt man den Salat heraus, kann man sie aber auch in der Mikrowelle erwärmen.