Hier die Bentos vom vergangenen Freitag. Es gibt mal wieder japanische Küche. Ich bin so nach und nach dabei, mich durch die Rezepte bei Cooking with Dog hindurchzukosten und diesmal gab es Hühner-Karaage (gesprochen: Ka-ra-a-ge), ein würzig-knusprig frittiertes Gericht aus Hühnerkeulenfleisch. Das Fleisch wird in einer Marinade aus Sojasauce, Ingwer, Knoblauch und etwas Sake (oder alternativ: fertige Kimchi-Würze) eingelegt und dann mit Speisestärke bestäubt und frittiert. Stärke ergibt eine knusprigere Kruste als Mehl – und für uns Bento-Macher interessant: Diese Kruste wird auch nach dem Abkühlen nicht pappig🙂 In Japan ist Karaage daher ein Klassiker im Bento.

 Bento Japanisch (Männerportion)

Mich begeistert die Methode, würzige Gerichte auf einem Bett aus Reis anzurichten – so wird der Reis ein wenig gewürzt und auf dem Foto sieht es doch deutlich schöner aus statt der weiß-gleißenden Fläche (en Natura finde ich reinen, weißen Reis aber sehr ansprechend).

Und das ist in Manns Bento-Box:

(links, große Schale)

  • Japan-Reis mit dunklem Sesam bestreut
  • Karaage (mit Kimchi-Würze)
  • Lauchzwiebel-Stirfry

(rechts, kleinere Schale)

  • 1/2 gebratene Tomate
  • gebratener Paprika (gleich daneben als Lückenfüller)
  • gerösteter Brokkoli
  • Wermut-Fenchel (der weiße Fleck zwischen dem Brokkoli)
  • Kartoffel-Kinpira mit Curry
  • mehr Karaage

Und hier noch das kleinere Frau-Bento:

Bento Japanisch (Frauenportion)

(links, große Schale)

  • Japan-Reis mit dunklem Sesam bestreut
  • Karaage (mit Kimchi-Würze)
  • Lauchzwiebel-Stirfry

(rechts, kleinere Schale)

  • gebratener Paprika
  • gerösteter Brokkoli
  • ein rosa Radieschen-Pickle
  • Kartoffel-Kinpira mit Curry

Aufwand: ähm-ja… Ich habe Karaage und Reis frisch gekocht, ich war zu Hause – und konnte es nicht lassen, mir ein Bento zu machen, statt alles ganz normal auf den Tisch zu stellen. Das ist doch Sucht! Aber das Mann-Bento mußte noch ein paar Stunden auf seinen Esser warten…