Hier noch ein Nachtrags-Bento. Wieder mal so eines  nach dem Motto: „Oh je, was ess ich denn morgen?“

😉 Dafür ist es aber doch noch ziemlich lecker geworden, auch wenn gewisse Ähnlichkeiten mit dem Vorgänger (Post vom 22. November) nicht zu übersehen sind.

Bento "Querbeet"

Fleisch und Pilze kamen aus dem Kühlschrankbestand (siehe Post vom 22. November), dazu habe ich ein schnelles Möhrengemüse fabriziert, ein letztes Salatblättchen gepflückt und Couscous „gekocht“ (er wird ja eigentlich nur mit kochendem Wasser/Gemüsebrühe übergossen). Ein paar Oliven und eine Mini-Cocktailtomate füllen die Lücken, auf dem Couscous habe ich Petersilie, ganz kleine Paprikawürfel und ein paar Maiskörner verteilt, damit er nicht so blass und fad daherkommt.

Tipp: Die Sauce auf dem Fleisch habe ich gemacht, indem ich (nachdem das Fleisch aus der Pfanne aber die Kochstelle noch voll an war), den  Bratensatz mit 1 EL Crema di Balsamico und 2 EL Wasser abgelöscht, mit Salz/Pfeffer/Paprika gewürzt und schnell umgerührt habe.  Dann ganz kurz aufkochen lassen und raus aus der Pfanne – fertig. Das kurze Aufkochen nimmt die Essigsäure und es bleibt eine kleine, aber ausreichende Menge leckerer Sauce. So mache ich das auch für’s normale  Mittagessen. Das ist mehr Würze als Sauce, mehr braucht es nicht.

Advertisements