Der nächste Lebensmittelskandal ist da. Eine Studie der Umweltorganisation BUND sorgt seit gestern für Aufregung: Hähnchenfleisch aus deutschen Supermärkten enthält laut einer Stichprobe vielfach die antibiotika-resistenten Keime MRSA oder ESBL (in einem Fall sogar beide). Bei 11 von 20 untersuchten Produkten, gekauft quer durch die bekannten Supermarktketten und quer durch die  Bundesrepublik, wurden laut dem BUND derartige Belastungen entdeckt. Bioprodukte waren nicht betroffen.

Diese multiresistenten Keime können – so wie auch die harmloseren Salmonellen – auf den Menschen übertragen werden. Hier können sie schwerwiegende Erkrankungen auslösen. Durch die Resistenzen haben die eigentlich lebensrettenden Antibiotika ihre Wirkung verloren.

Was das mit Bento zu tun hat und was uns das angeht? 

Das Ausmaß der Kontamination von Lebensmitteln mit diesen gefährlichen Krankenhauskeimen ist erschreckend und macht deutlich, wie nahe diese Gefahren vielen von uns tagtäglich unbewusst kommen.

Als Konsequenz daraus müssen wir jetzt nicht wieder gewohnt-panisch überreagieren, diese Probleme bestehen ja nicht erst seit Veröffentlichung dieser Studie gestern. Sicher aber sollten wir unser Verbraucherverhalten kritisch hinterfragen (Thema Billiglebensmittel) – und ganz primär sollten wir uns durch geeignete Hygienemaßnahmen vor der Aufnahme und der Übertragung der allgegenwärtigen Keime weitestmöglich schützen.

Es ist, auch und gerade im Haushalt bei der Nahrungszubereitung, immer auf Hygiene zu achten,  diese muss zum alltäglichen Usus werden. Auch, wenn es lästig ist und auch, wenn wir eigentlich keine Lust dazu haben. Insbesondere beim Umgang mit rohem Fleisch und besonders mit rohem Geflügelfleisch, heißt es: Hygiene, Hygiene, Hygiene.

Die Keime befinden sich am häufigsten auf der Oberfläche der Nahrungsmittel. Hitze tötet sie ab, Wasser spült sie hinweg.

Ich fasse ein paar Grundregeln hier mal zusammen, in loser Folge werde ich dazu demnächst noch etwas mehr schreiben:

  1. Kühlkette nicht unterbrechen, das gilt besonders für Gefrierwaren, Fleisch, Fisch und Eier. Auf-/Angetautes nicht wieder einfrieren – zumindest solche kritischen Produkte.
  2. Rohes Fleisch und rohen Fisch nach dem Kauf zügig verbrauchen.
  3. Vor der Nahrungszubereitung und nach allen Unterbrechungen vor der weiteren Arbeit mit Lebensmitteln:
    Hände waschen – mit Seife und warmem Wasser, mindestens 20 s lang (Tip: 2 x Happy-Birthday summen)
  4. Nahrungszubereitung nur auf der sauberen Arbeitsplatte, mit sauberem Werkzeug (Messern, Brettchen etc. ), keine Holzbrettchen etc. verwenden, sie saugen Flüssigkeit auf.
  5. Kreuz-Kontamination vermeiden, also alles, was Keime von einem Nahrungsmittel auf andere übertragen kann. Kreuz-Kontamination ist der Hauptübertragungsweg für Keime im Haushalt.
    Das heißt, sofort nach der Arbeit mit rohem Fleisch/Fisch/Eiern: Alles gründlich reinigen! Dann erst mit frischem Werkzeug weiterarbeiten. Besonders wichtig ist das für die nachfolgende Zubereitung von Speisen, die roh oder unerhitzt verzehrt werden oder gare Speisen, die vor dem Verzehr nicht nochmals erhitzt werden: Rohkost/Salate, Brot, Käse, Wurst, … – sie dürfen nicht mit rohem Fleisch/Fisch/Eiern in Berührung kommen.
  6. Nach der Küchenarbeit ist auch wieder gründliches Reinigen angesagt: Alle Werkzeuge, die Arbeitsplatte, Brettchen, Spüle etc. gründlich mit heißem Wasser und Spülmittel reinigen, abtrocknen und gründlich trocknen lassen. Dann erst sind sie wieder einsatzbereit. Nach der Verarbeitung von rohem Fleisch/Fisch wechsle ich grundsätzlich den Spüllappen aus. Auch die Hände gehören abschließend nochmals gewaschen.