Kanitama ist die japanische Version des amerikanisch-chinesischen  Egg Foo Yong. Das ist ein dickes Omelette gefüllt mit Resten aller Art (chinesische Version) oder mit Krabben-/Krebsfleisch in der japanischen Version. Mit hinein gehören Lauchzwiebeln und wahlweise anderes, knackiges  Gemüse. Obendrauf kommt eine süßliche, dicke Sauce wie eine Glasur. Dieses Omelette kann man dann in (Torten-) Stücke schneiden oder in Streifen – oder man serviert das komplette Omelette auf der Reisschale als Kanitama-don. Aber auch als locker-fluffiges Rührei mit den typischen Zutaten ist mir dieses Gericht auf diversen Fotos/in Bentos begegnet. Es sah so appetitlich aus, das musste ich einfach probieren.
Kanitama-Bento

Es war wirklich schnell und einfach zubereitet und wirklich lecker. Ich habe ein Omelette in der Form meiner Bento-Box gemacht und dieses auf dem Reis serviert, also als Kanitama-don. Für das Foto habe ich es halbiert und in Szene gesetzt (große Schale).

In der kleinen Schale gibt es die Beilagen:

  • Stangensellerie mit Misobutter
  • Auberginenwürfel, mariniert in Shiso-Knoblauch-Sojasauce (demnächst mehr dazu …)
  • Karottensalat mit Orangen/Walnuss

Die würzig-süße Sauce/Glasur auf dem Kanitama hat den Reis sehr angenehm verfeinert, es war alles in allem ein richtig gelungenes Bento – in jeglicher Hinsicht: Farbe, Geschmack, Konsistenz.

Aufwand: Das war ein erster Versuch ohne Stoppuhr, Omelette mit Füllung ist aber eher eine schnelle Sache.

Rezept: Kanitama

Kraben-/Krebsfleisch-Omelette
Angaben für 2 Omelettes, Abkürzungen hier

Für das Kanitama selbst wird benötigt:

120 – 140 g Krabben-/Krebsfleisch
3 Eier, Gr. L
1 Karotte oder anderes, knackiges Gemüse nach Wahl, in Julienne geschnitten und blanchiert (optional)
1 Lauchzwiebel, in dünne Ringe geschnitten
Salz
weißer Pfeffer, gemahlen
Sesamöl

Für die Glasur werden benötigt:

1 EL Austernsauce
1 TL Zucker
½ TL Stärkemehl
2 EL Wasser
1 TL Sake
Sesamöl geröstet, wenige Tropfen

Die Zubereitung ist kinderleicht:

In einer Schüssel werden die Eier leicht verschlagen und mit Krabbenfleisch (evtl. etwas zerkleinert), Karottenstreifen, Lauchzwiebelringen und Salz/Pfeffer vermischt.

Eine kleine Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen und etwas Sesamöl darin verteilen. Die Hälfte der Eiermischung hineingießen und zu einem Omelette formen. Wenn das Ei zu breit läuft, etwas ansetzen lassen und dann wieder zusammen schieben. Omelette leicht bräunen lassen, vorsichtig wenden und die andere Seite backen lassen. Aus der Pfanne auf eine Schneidunterlage gleiten lassen und das zweite Omelette genau so zubereiten.

Während dessen die Zutaten für die Glasur verrühren. Diese Mixtur in der noch warmen Pfanne erwärmen, bis sie dick wird – das geht ruckzuck.

Die fertigen Omelettes mit der Glasur bestreichen und in Tortenstücke oder breite Streifen schneiden. Mit Reis servieren – oder in einer größeren Reisschale auf dem Reis, das ist dann Kanitama-don.

Advertisements