Ist jetzt wirklich Sommer? Muß wohl so sein, wenn es 4 Tage über 25 °C erreicht, oder? Mich freut’s jedenfalls und – wenn es nicht gleich wieder in 35 °C ++ ausartet  –  ist das super. Und es paßt perfekt zum aktuellen Thema von Simones Mittwochsbox. Dieses dreht sich um die Melone(n). Und das, nachdem mir Simone am Vortag schon den Mund mit einem Melonen-Feta-Salat wässrig gemacht hatte… Den Melonen-Feta-Salat hatte ich auch gleich mal (leicht abgewandelt) ausprobiert – er war wirklich lecker, aber eigentlich tropfte mein hohler Schlemmerzahn beim Gedanken an etwas anderes: an unseren Gurken-Melonen-Salat.

Melonen-Gurken-Salat

Diesen Salat hat uns unsere liebe Nachbarin vor Jahren mal zu Ihrem 75. Geburtstag serviert, original stammt er aus irgendeiner Kochzeitschrift. Die Zusammenstellung hat uns damals verblüfft, ist aber heute im Angesicht von Melonen-Feta-Salat, Gurken-Erdbeer-Salat & Co. vielleicht nicht mehr  sooo originell. Auf jeden Fall ist er sooo gut und sooo einfach gemacht, dass er das Zeug zum Klassiker im Hause Bentolily hat.
Probiert ihn einfach mal aus, in meiner Version ist er auch ohne Rezept absolut Kochmuffel-/Anfänger-sicher. Er eignet sich als Vorspeise, als Lunchbox-Füllung oder als Mitbringsel zu Parties („Aaah“ und „Oooh“ sicher!) – oder als schnelles Abendbrot an heißen Sommertagen mit Butterbrot.

Statt Rezept:

Gurke und Melone 1 : 1
Basilikum – ich hatte ein Kleinblättriges, alternativ normales Basilikum in Streifen
1 EL pro Person Griechischer Joghurt (alternativ Joghurt + Creme Fraiche oder ähnliches, nicht zu sauer bzw. zu fettfrei/geschmacksfrei)
S + P

Das war’s schon an Zutaten. Es ist Euch überlassen, welche Melonensorte Ihr wählt – wichtig ist nur: Reif muss sie sein! Und die Gurke bittschön frisch und knackig.

Gurken schälen oder nicht, entkernen oder nicht, und in Scheiben (oder sonstwie) schneiden   – macht, was Ihr wollt. Melone dekorativ schneiden/ausstechen. Alles dekorativ nach Lust und Laune anrichten. Etwas Pfeffer und Basilikum darüber streuen, basta. Kein Salz hier!

Der Joghurt wird glattgerührt, gesalzen und separat serviert. Das hat den Vorteil, dass die Gurke nicht anfängt zu saften und das macht den Salat Bentobox- und Party-tauglich. Ist doch mal was, oder?

Advertisements