Pumpkin French Toast − unter dem Namen ist mir die Leckerei, die ich Euch hier vorstellen will, original in die Finger (bzw. vor die Augen gekommen)😉 French Toast aka Arme Ritter … und ja, Kürbis. Aus dem Waffeleisen. Arme-Kürbis-Ritter aus dem Waffeleisen Arme Ritter kennt Ihr sicher, die können durchaus eine leckere Sache sein − gibt es bei uns aber nur sehr selten, da sie doch mit einigem Aufwand verbunden sind. In Kombination mit Kürbis kannte ich die gar nicht. Im „Mutterland des Kürbis“, den USA, wird Kürbis deutlich vielseitiger als bei uns hier verwendet und landet so auch in Süßspeisen, z. B. der berühmten Kürbis-Pie zu Thanksgiving. Oder eben in den Armen Rittern, dort zu Lande: French Toast. Wie Kürbis und süß zusammen gehen sollen, frage ich mich schon länger. Eigentlich wollte ich ja so eine Pie probieren, doch es siegte die Feigheit. Und so habe ich, als mir kürzlich Pumpkin French Toast unter kam, kurzerhand beschlossen, mal lieber erst die kleine Variante zu testen. Heute war es so weit. Da ich schon öfter gute Erfahrung mit im Waffeleisen getoasteten Sandwiches gemacht hatte, wurden meine Kürbis-Ritter kurzerhand dort statt mit viel Butter in der Pfanne gebacken. Geht schneller und ist deutlich leichter. Original gehört dann eigentlich ordentlich Butter drauf und reichlich Ahornsirup darüber − ich musste auch hier improvisieren (kein Ahornsirup). Auf die heißen Toast-Waffeln gab es ein Flöckchen Butter und etwas Honig − seeehr lecker! Mehr braucht’s auch nicht, finde ich. Gestartet als Rundum-Experiment konnte sich das Ergebnis wirklich sehen lassen. Den besonderen Kick geben die Gewürze − ein Kürbis-Pie-Gewürz hatte ich bereits selbst angemischt und auch das war ein voller Erfolg. Also Leute, traut Euch. Die Dinger sind einfach unschlagbar oberlecker. Und hier: der Link zum Rezept.


(Ende des Beitrags)