Ich schweife gern mal auf küchentechnischen Abwegen. So, wie der Reiskocher hier im Haus tagein/tagaus alles Mögliche und Unmögliche neben Reis kocht, so wird auch das Waffeleisen zu allem Möglichen miss-/gebraucht. Toast-Sandwich, Kartoffelrösti, arme Ritter – da geht schon was. Beim Surfen bin ich darauf gestoßen, dass ich nicht die Einzige bin, die derlei Unfug treibt. Ganz so krass, wie beim Waffleizer möchte ich es ja nicht betreiben, aber es geht schon noch viel mehr als man so meint.

Als ich kürzlich beim Surfen über eine 10-Minuten-Pfannen-Pizza mit Grillgemüse und Avocado(sauce) stolperte, war schnell klar: Die mach‘ ich nach. Und zwar gleich zum Abendessen, denn ich hatte frisch gemachte Brokkomole parat und auch noch einen Wrap.

Pfannenpizza

Gesagt, getan. Waffeleisen anstecken, Zucchini schneiden/ölen/würzen, Zucchini ins Waffeleisen sperren, Herd an (volle Pulle), Pfanne drauf/vorheizen, Wrap dick mit Brokkomole bestreichen, Käse reiben, Cocktailtomate schneiden, Wrap in Pfanne, Zucchini fertig/umschichten auf Wrap, Tomate drauf und etwas Schinken, Käse drüberstreuen, Deckel drauf, Geduld, Geduld und schnell Teller holen, Deckel runter, Pizza auf den Teller, Sch… – wo ist der Fotoapparat? – holen, knips, fertig, ähm – Besteck fehlt, Zeit stoppen: knapp 10 min (super), Essen, lecker😉 Trauma: Aufräumen/Putzen bleibt wie gehabt :-\

So geht das. Der Wrap sorgt für einen dünnen aber knusprigen Boden und ist Vollkorn-gesund, die Zutaten oben drauf sind nach Gusto, sollten aber bereits gar sein. Erlaubt ist, was schmeckt. Die „Pizza“ ist gerade so lange in der Pfanne, bis der Käse schmilzt. Eine echte, italienische Pizza ist das nicht, aber schneller, individueller (und knuspriger) als Lieferservice und dreimal besser als Tiefkühlpizza. Der Spaßfaktor ist auch nicht zu bestreiten. Wiederholung zu befürchten😉

<lach>
Nimmt mich hier noch irgendwer ernst? Geschmeckt hat’s aber wirklich.
</lach>


(Ende des Beitrags)