Schlagwörter

, , , ,

Und wieder eine Buddha-Schale. Da Buddha-Schalen alles verkörpern, was in ein Bento gehört und wie dieses – entsprechend verpackt – mit außer Haus genommen und zimmerwarm verzehrt werden können, nummeriere ich ungeniert mit Statt Bento weiter. Dieses Exemplar wurde heute Mittag bei strahlendem Sonnenschein auf dem Balkon gegessen. Buddha-Schale Quinoa/Tombinambur/Zucchini In der Schale:

  • Quinoa (Resteverwertung; plus etwas Lauchzwiebel)
  • grüner Salat
  • Tombinambur (in dünnen Scheiben; mit Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl gebraten; S+P, Chilie)
  • Zucchini gelb und grün (ebenfalls in dünnen Scheiben; in der gleichen Pfanne gleich im Anschluss gebraten; Salz, Minze)
  • als Farbklecks und Vorspeise: marinierte Paprika aus dem Glas

Dressing:

  • Kräuter-Buttermilch Petersil/Minz (mit Salz, einem Spritzer Zitrone und ganz wenig Knoblauch flink mit dem Mixstab gemacht) – die schöne grüne Farbe kommt im Foto wegen des Schaums leider nicht zur Geltung

Das Dressing (hier eigentlich viel zu viel) habe ich zum Teil über Salat und Quinoa gegossen und den größeren Teil einfach aufgelöffelt. Es war eine sehr leckere Kombination. Der nussig-mild schmeckende Tombinambur und der Quinoa ergänzen sich hervorragend. Tombinambur in gebratener Form hatte hier und heute seinen ersten Auftritt. Auch, wenn das kein optischer Knaller ist – vom Geschmack war ich sehr angetan. Tombinambur ist übrigens keine moderne Erfindung, sondern zählt zu den alten, vergessenen Gemüsen. Wer seine ersten Versuche mit Tombinambur wagen möchte, sollte sich vorher etwas belesen – dieser ist lecker, kalorienarm und gesund, aber für den Einen oder Anderen mit „pikanten“ Nebenwirkungen. Also nicht gleich zentnerweise kaufen, ja? Quinoa und Gemüse waren (lau-)warm, der Rest hatte Zimmertemperatur. Aufwand: 20–25 min – das dünn gescheibelte Gemüse (V-Hobel) gart schnell – trotzdem ist noch einiges zu tun. Wenn man das geschickt organisiert und nicht alles extra zubereitet, ist das auf jeden Fall eine Option für ein Essen unterwegs. Inspiration: Schnippelboy.com


(Ende des Beitrags)

Advertisements