Schlagwörter

Kinpira (auch: Kimpira) ist eine Zubereitungsmethode der japanischen Küche und am besten mit „Sautieren und Simmern“ zu erklären. Es wird meistens aus Wurzelgemüse oder knackigem Stielgemüse zubereitet. Kinpira wird üblicherweise mit Soja-Sauce und Mirin, auch mit Chilies und/oder Sesam, gewürzt.

Kinpira ist ruck-zuck zubereitet und lecker zu frischem Reis, aber auch ein toller Bento-Füller.

Wurzel- und Stielgemüse sind immer sehr preiswert verfügbar und finden sich bei uns eigentlich immer in irgendeiner Form/als Rest im Kühlschrank. Kinpira ist besonders im Winter eine leckere und extrem (preis-) günstige Möglichkeit, leckeres Gemüse aufzutischen.

Kinpira ist ca. 3 Tage im Kühlschrank haltbar.

Foto: Karotten-KinpiraKarotten-Kinpira

Grundrezept Kinpira:

Rezept für 2 Portionen (4 Bento-Portionen), Abkürzungen hier

1 Tasse Wurzelgemüse/knackiges Stielgemüse, geschnitten

1 EL Pflanzenöl (Sesamöl oder anderes Pflanzenöl)

1 EL Sojasauce (Shoyu oder helle ~)

2 TL Mirin (Ersatz: 1 TL Zucker)

Gewürze wie Chiliflocken, Curry
(abhängig vom Gemüse, siehe weiter unten) – zum Mitgaren

Sesamsaat hell/dunkel – werden erst am Ende des Garvorgangs untergemischt

Das geputzte Gemüse wird in streichholzgroße Stifte oder dünne Streifen von Streichholzlänge geschnitten (Julienne-Hobel, Messer).

Das Gemüse in einer Pfanne im Öl bei starker Hitze 2 min anbraten (Sautieren) – zum Wenden einfach gelegentlich die Pfanne schwenken (oder Pfannenspachtel benutzen).

Sojasauce, Mirin/Zucker und Gewürze zugeben und bei geringer Hitze weitere 2 min sanft garen (simmern) lassen.

Sesam untermischen und fertig. Dann sofort raus aus der Pfanne, sonst wird es zu weich.

Karotten-Kinpira

Karotten-Kinpira ist bei uns zu Hause inzwischen ein richtiger Renner und wird besonders im Winter auch „einfach so“ zum Abendbrot (Brotzeit) aufgetischt.

  • 2 mittlere Karotten/Möhren
  • Zubereiten nach Grundrezept – kommt gut ohne Zugabe von Mirin/Zucker aus, da Karotten/Möhren viel Eigensüße mitbringen
  • Gewürze:
    • Chilliflocken (optional, wenig)
    • 1 TL Sesamsaat hell/dunkel, geröstet
    • 1 TL Sesamöl dunkel/geröstet (ganz zum Schluß untermischen)

Kartoffel-Kinpira

Erstaunlich, was man aus unseren langweiligen Kartoffeln machen kann!

  • 2 mittelgroße Kartoffel
  • Zubereiten nach Grundrezept – wenn die Kartoffeln sehr stärkehaltig sind/es zu klebrig wird, noch 1 – 2 EL Wasser dazugeben
  • Gewürze:
    • 1 TL Butter
    • 1 – 2 Msp. Currypulver
      oder
    • 1 Msp. Chilliflocken
    • 1 TL Sesamsaat hell/dunkel, geröstet

Probiert aus, was Euch besser schmeckt – die einfache Variante mit/ohne Chilli oder die mit Butter und Curry (mein Favorit).

Stangensellerie-Kinpira

Mediterran gewürzte Variante:

  • 2 – 3 Stangen Sellerie – im Winkel von 45° in Streifen schneiden
    Ich nehme dazu den festeren, unteren Teil der Stangen, das zarte Oberteil mit Blättchen essen wir als Rohkost)
  • Zubereitungstechnik  nachGrundrezept, aber geänderte Zutaten
    • Olivenöl zum Sautieren
    • keine Sojasauce, kein Mirin, kein Zucker!
    • kein Sesam!
  • Gewürze:
    • 1 Prise Salz
    • frisch gemahlener Pfeffer

[Edit]

Brokkoli-Stiele (mit Sesam)

Brokkoli-Kinpira wird nach Grundrezept gemacht und mit weißem und/oder schwarzem Sesam gemischt. Zarte Brokkoli-Stiele kann man ungeschält verwenden; vom dicken Stamm müssen die Schale und trockene Teile entfernt werden.

Weitere Gemüse für Kinpira

Die hier aufgelisteten Kinpiras habe ich mittlerweile getestet und für gut befunden, die Rezepte ergänze ich später).

  • Weißkrautrippen (mit Curry und Schwarzkümmel/Nigella)
  • Mangoldstiele
  • Kohlrabi

Die hier aufgelisteten Kinpiras habe ich noch nicht getestet.

  • Gobo (Wurzel der großen Klette)/Karotte – der Klassiker in Japan
  • Daikon/Rettich

[/Edit]

Advertisements